Kellergeschichten Teil 2

Unter dem Deckel des Bettkastens auf der Beifahrerseite hat der Runner eine lange flache Ablage fast über die ganze Länge. Im hinteren Bereich ist ein Stück ausgepart, damit man an die Wartungsöffnung des darunterliegenden Wassertanks kommt. Die Frage war nun, was sich denn im vorderen Teil unter der Ablage befindet.
Sechs rausgedrehte Schrauben später war die Antwort sichtbar: Ein recht grosser Hohlraum mit Wasser- und Heizungsleitungen, sowie einigen Kabeln. Dazu der Radkasten und die Isolation der Seitenwand.

Dass der Runner nicht zu den Premiumprodukten der Branche zählt, ist an solchen Stellen doch erkennbar: Der Radkasten ist mit dünner Schaumfolie isoliert und die Matte der Seitenwand ist recht lässig angebracht. Die Leitungsverlegung ist nicht super akkurat und man findet Schrauben und Holzrückstände. Wenn es trotzdem funktioniert soll es ok sein.
Ich habe mich entschlossen, den gefundenen Platz nicht zu verschwenden und durch einen geteilten Deckel noch besser zugänglich zu machen. Auch sollte zumindest die Verkleidung zur Karrosserie etwas hochwertiger aussehen, wenn man diesen Platz schon nutzt.

DSC07334
Der Deckel hier noch in ganzer Länge. Zum öffnen war er eher schwierig mangels Griffen oder Überstand. Grifflöcher sorgen für ein besseres Handling von allen Seiten.
DSC07335
Blick in den Hohlraum, der vorher von der flachen Ablage verdeckt wurde: Die Isolation auf dem Radkasten hat vielleicht 3 mm. An der Seite sind die Isomatten nicht sehr sauber und mit einigen Lücken angebracht.
DSC07354
Eine passende Holzplatte ergibt einen sauberen Abschluss. Die Auflage für die Ablage an der Wand links wurde entfernt. Die Ablage selbst reicht nur noch bis zum Ende des Wassertanks.
DSC07355
Etwas selbstklebende Filzplatte auf das Holz und es sieht schon deutlich ordentlicher aus.
DSC07352
Der hintere Teil des Deckels mit dem Zugang zum Wassertank.
DSC07351
Und der vordere Teil mit dem neu gewonnenen Stauraum.
DSC07353
Abschliessend wurden noch die Abschlussleisten der Ablage etwas erhöht.

Schätzungsweise 60 – 70 Liter Stauraum konnten mit dieser Aktion auf recht einfache Art hinzugewonnen werden. In Anbetracht der Leitungen werden hier sicher keine scharfkantigen oder schwerden Gegenstände ihren Platz finden. Die Erreichbarkeit vom Innenraum ist durch die geteilte Klappe ok. Da man zuerst aber immer auch Matratze und Lattenrost hochheben muss, ist es sicher kein Stauraum für den täglichen Gebrauch. Aber uns wird sicher was einfallen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s